2012

November 23, 2009 in Kino & Co.

2012

zelluloid.de • ©1998-2009 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann

Im Jahre 2009 erhält die amerikanische Regierung einen Report, in welchem bestätigt wird, dass die Erde dem Untergang geweiht ist. Es wird ein geheimer Katastrophenplan der G8 Staaten entwickelt, dieser sieht jedoch nicht die Rettung der gesmaten Menschheit vor. Durc Zufall stößt Jackson Curtis und seine zwei Kinder eines Tages im Yellowstone Nationalpark auf eine Forschungseinrichtung. So langsam steigt Curtis dahinter und entdeckt den geheimen Plan und nimmt sein Schicksal und das seiner Kinder im hoffnungslosen Kampf gegen die Zeit und die Katastrophe selbst in die Hand.What the F-? Also sowas hab ich schon lange nicht mehr gesehen, oder habe ich das überhaupt je gesehen? Passend zu dem Fake Trailer den ich zuvor schon gepostet habe passt hier der Begriff Katastrophenporno, wie die Faus aufs Auge! Selbst Emmerich hat schonmal bessere Filme gemacht, aber das hier ist selbts eine Katastrophe. Ich fand den ersten Teil recht lustig, das war wohl eher ungewollter Humor, vor allem waren diese ganzen Actionszenen echt lachhaft und dann noch die schlechten CGI-Effekte, das war auch mal besser. Von der Story brauch ich erst gar nicht anzufangen! Die war nur im Ansatz vorhanden und upps, gleich ist sie wieder in einem Erdspalt verschwunden.

Was mich echt geärgert hat, ist das man zuerst ein Schema entwirft, nämlich das Zeitproblem, und weil das scheinbar so gut funktioniert und eine gewisse Spannung produziert (naja) kopieren wir doch einfach das Schema viermal. Nach dem Motto: Es fällt ja keinem auf! Es ist bleibt doch spannend. Die ganze Effekthascherei hat hier nichts gerettet und hat dem Verderben nur noch mehr zugesetzt. Ich will meine drei Stunden Leben zurück! Diese verquirrlten Verknüfungen und lieblos behandelten Charaktere gingen mir dann auch noch auf den Senkel. Wo ich mir auch nur noch dacht, kann dieser Curtis nicht einfach verrecken!!!! Naja, bei vielen kam der Film erstaunlicherweise gut an, was ich nicht so ganz nachvollzeihen kann. Es bleibt ein absolutes sinnfreies Kinoerlebnis, dass man auch getrost wieder vergessen kann.

Zu den wissenschaftlichem Aspekten, kann ich als Geograph sagen, auch hier sind ganz schön viele Halbwahrheiten in einer populistischen Art verarbeitet worden, dass es mich nur wieder aufregt. Es gab zwar diese Theorie aber wie das mit Theoriem so ist, müssen sie erst mal auch bewiesen werden und viele haben auch nur kurz das Antlitz der Welt erfahren und werden durch richtige Theorien ersetzt. Hinzukommt, dass inzwischen seit mehr als 30 Jahren die Theorie der Plattentektonik in der Lehre Fuß gefasst hat und auch größtenteils als erwiesen gilt. Naja ich lass mich zwar gern eines besseren belehren, aber nicht mit so einem Film und nicht auf diese Weise!