Horst Schlämmer

horst schlämmer
zelluloid.de • ©1998-2009 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann

Horst Schlämmer, stellvertretender Chefredakteur beim Grevenbroicher Tagblatt, hat es satt. Nachdem sein Chef wegen einer Lebensmittelvergiftung nicht die Ortsparteien interviewen kann, macht sich Horst Schlämmer an die Tat. So muss er feststellen, dass die Politiker nur mit heißem Wasser kochen und findet, dass er das auch kann. So gründet er die „Horst Schlämmer Partei – HSP – Hasenpower“. Auf dem Weg nach oben begegnet er einer Frau mit Drang zu Höherem. Eins führt zum anderen und so sieht sich Horst Schlämmer als Vorreiter einer neuen Politik. Schließlich gelingt es Horst Schlämmer mit seinem Praktikanten Ulle das Unmögliche: Die Partei ist nun Landesbekannt und tritt tatsächlich als neue Partei bei den Bundestagswahlen an. Wird es Horst Schlämmer schaffen und so neuer Bundeskanzler werden?

Also ich fand ja die Figur Horst Schlämmer schon immer gut. Nur jetzt im Film, das ist echt die Krönung. Ich hab mich ja sowas von Schlapp gelacht. Das hat echt den Rahmen gesprengt. Auch schön, dass Gisela mit von der Partie war. Hape Kerkeling hat es sich auch wieder nicht nehmen lassen andere Figuren einzunehmen. So etwa sein Aufrtitt als Ulla Schmidt und auch Angela Merkel. Die Figur Horst Schlämmer hat durch diesen Film richtig an Tiefe gewonnen, so sehen wir auch mal was hinter Horst Schlämmer steckt und was für Probleme er hat. Ich konnte mich jedenfalls köstlich amüsieren und kann den Film bestens weiterempfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.