My Bloody Valentine – 3D

bloodyValentine
zelluloid.de • ©1998-2009 Denis Hoffmann & Alexander Jachmann

Eine Tragödie veränderte die Kleinstadt Harmony auf ewig: Durch die Unachtsamkeit des jungen Bergarbeiter Tom starben 5 Kollegen in einem Minenunfall. Nur einer konnte geborgen werden: Harry Warden. Doch dieser liegt im Koma. Genau ein Jahr später, an Valentinstag, erwachte Harry aus dem Koma und bringt 22 Menschen mit einer Spitzhacke um. Vermeintlich konnte Harry damal gestellt werden, aber endgültig geklärt wurde dies nie.

Nach zehn Jahre kehrt Tom wieder nach Harmony zurück. Die Todesfälle von damals machen immer noch schwer zu schaffen, ebenso Verhältnis zu seiner Ex-Freundin Sarah, welche nun mit dem Sheriff Axel (einst sein Kumpel) verheiratet ist. Ausgerechnet jetzt, wieder an Valentinstag, wird Harmony von seiner grausamen Vergangenheit eingeholt. Harry ist wieder da und Menschen sterben reihenweise!

An für sich hat der Film eine einfach Story. Es ist mal wieder ein Splatter Film in dem alles abgeschlachtet wird und das im wahrsten Sinne des Wortes. Einige Stellen sind mal eklig andere wiederum nicht. Nur ist es wirklich wieder Harry? Als normaler 2D Film funktioniert er bestimmt auch ganz gut, aber hier muss ich echt sagen, 3D ist ganz schön krass! Hier hatte man das Gefühl man ist mittendrin. Was auch sehr gut ist, dass in einigen Szenen mit dem Publikum gespielt, so wird an einer Stelle die Schrotflinte ins Bild gehalten, was schon etwas gruselig wirkte. Also 3D = super! Das hat den Film echt nochmal aufgewertet. Wahrscheinlich ist er auf DVD nicht mehr ganz so gut, aber angeblich soll 3D auch auf dem Fernseher klappen, qualitativ dann wohl etwas schlechter.

Was dem Film auch noch ganz gelungen ist, ist die Auflösung des Killers. Man hat echt immer geschwankt, könnte es der sein, oder doch der. Man wurde doch ganz gut in die Irre geführt. Eigentlich hatte mich relativ früh festgelegt, aber gegen Ende kamen dann doch Zweifel auf. Das gelingt einem Film nicht immer. Na gut, am Ende war es doch mein Kandidat, aber trotzdem. Also wer viel Blut und und abgehackte/durchgepickte Körperteile abhaben kann, für den kann ich den Film nur wärmstens in 3D weiter empfehlen. Ein neues Kinoerlebnis. Jetzt bin ich schon auf Final Destination 4 in 3D  gespannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.